Unterrichtsprojekte

Chorfahrt 2013

Am Morgen des 17.6.2013 kamen 48 Kinder der Klassen 2 bis 4 nicht wie sonst mit ihrem Tornister in die Schule, sondern hatten Schlafanzug, Zahnbürste und ein wenig Aufregung im Gepäck. Für drei Tage fuhren sie zusammen mit Herrn Pistorius und drei Lehrerinnen in die Jugendherberge nach Essen-Werden, um dort gemeinsam zu singen. An der Jugendherberge angekommen, wurden wir herzlich begrüßt und hatten hinterher noch genügend Zeit, die Umgebung zu erkunden und Fußball oder Tischtennis zu spielen. Anschließend wurden die Zimmer bezogen. Am Nachmittag trafen wir uns endlich, um die ersten Lieder zu üben und diese aufzunehmen. Nach dem gemeinsamen Einsingen, probten zuerst die „Großen“ und dann die „Kleinen“. Während eine Gruppe musizierte, suchte die andere im Wald Holz und Stöcke für das Lagerfeuer am Abend.

Ein besonderes Erlebnis war das Stockbrot. Es war gar nicht so einfach den klebrigen Teig um den Stock zu drehen. Außerdem wurde es trotz der langen Stöcke ganz schön heiß am Feuer. Wer die Hitze lange genug ausgehalten hatte, wurde mit einem leckeren Stockbrot belohnt.

Mehr oder weniger ausgeschlafen machten wir uns am nächsten Tag direkt nach dem Frühstück an die Arbeit. Obwohl die Temperaturen anstiegen, hielten alle gut durch und waren sehr konzentriert.

Am Nachmittag spazierten wir in die Stadt, schlemmten ein Eis und holten uns eine kleine Abkühlung am Brunnen. Bei einer kleinen Erfrischung blieb es jedoch nicht. Auf der Wiese der Jugendherberge gab es eine große Wasserschlacht, bei der kein Kind trocken blieb. Auch Herr Pistorius und die Lehrerinnen blieben nicht verschont. Das hat allen richtig viel Spaß gemacht.

 

Zum Abendessen saßen wir gemütlich draußen und ließen uns die selbstgegrillten Würstchen schmecken.

Insgesamt war die Chorfahrt ein voller Erfolg mit tollen Erlebnissen. Sehr gespannt sind wir nun auf die CD mit unseren selbst gesungen Liedern. Ganz besonders bedanken möchten wir uns natürlich noch bei Armin, der uns die Aufnahmen überhaupt erst ermöglicht hat und uns auf der Fahrt tatkräftig unterstützt hat. Danke, Armin!