Jedes Kind hat ein Recht auf eine saubere Schultoilette!

So lautete der Beschluss des Schülervertretungstreffens (SV) an der Gerhart-Hauptmann-Schule (GHS) – vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Wie in so vielen Schulen, sahen die Schultoiletten der GHS immer mal wieder alles andere als einladend aus. Das gefiel weder den Schüler*innen, noch dem Kollegium und dem Hausmeister schon gar nicht!

„Wir brauchen Kameras!“, forderte die Schülervertretung und „Strafen für die Kinder, die den Dreck verursachen!“ Anstelle der Kameras wurden schließlich 6 Klo-Regeln erstellt, die „Strafen“ in Konsequenzen umgewandelt, sowie ein Protollbogen für einen zukünftigen Klo-Dienst entwickelt. Gemeinsam mit dem Grafiker Dirk Uhlenbrock (Erste Liga, Essen-Werden) wurden Ideen für die Gestaltung von Plakaten und Aufklebern gesammelt.

Und dann – endlich! – durfte das Klo-Projekt ab Mitte November 2021 in die Praxis gehen!

Jedes Kind erhielt ein Klo-Heft mit den Regeln/Konsequenzen und mit (fast) leeren Seiten zum Malen einer Wunschtoilette und zum Schreiben darüber, was einem so „stinkt“. In jeder Klasse wurde nochmals das Verhalten auf der Schultoilette, die Aufgabe des Klodienstes und das Ziel des Klo-Projektes thematisiert.

Den Klo-Dienst übernehmen zunächst die Kinder aus den Klassen 3 und 4. Sie werden ausgestattet mit einer gelben Weste und der Aufschrift „Klo ok?!“, mit Klemmbrettern, Protokollbögen und Stiften! Unterstützt werden sie vom Hausmeister, der täglich überprüft, ob die Klos vor der Hofpause in einem guten Zustand sind.